Aktuell Allgemein

Erste Betriebe im Rütihof öffneten ihre Tore

Anfang September haben die Betriebe Haab-Bossert und LK-Tech in der Werk­stadt Zürisee den Betrieb aufgenommen. Gleichzeitig ging auch der Wärmeverbund Rütihof ans Netz.

Die Werkstadt Zürisee auf dem Rütihofareal hat eine lange Gestehungsgeschichte hinter sich: Von der Bekanntgabe, dass die Stadt das Areal erwerben und Gewerbetreibenden zur Verfügung stellen will, über zwei Volksabstimmungen hin zu den verschiedenen Spatenstichen bis jetzt zur ersten Eröffnung sind fünfeinhalb Jahre vergangen. Seit Anfang September nun haben zwei Betriebe eine neue Adresse: Rütihof 5. Es sind dies einerseits die LK-Tech AG, ein Unternehmen, spezialisiert für den Handel, Service und Reparaturen an Land- und Kommunalmaschinen sowie Motorgeräte. Dieses Unternehmen verlegt den Sitz von Uznach neu nach Wädenswil. Andrerseits nutzt die Haab-Bossert GmbH einen Teil der Fläche als Einstellhalle für Arbeitsgeräte und Fahrzeuge. Das Grüngut- und Landwirtschaftsgeschäft bietet umfangreiche Dienstleistungen und Lösungen für die Landwirtschaft, Garten- und Landschaftspflege. Ausserdem betreibt die Haab-Bossert GmbH auch den Wärmeverbund Rütihof mit einer Heizleistung von 850 kW. Diese CO2-freie Heizleistung reicht aus, um die ganzen Baufelder C und D – also unter anderen für die Grossbauten der Firmen Füchs­lin und SSM – im Rütihof mit Wärme zu versorgen. Das dazu notwendige Schnitzelmaterial kommt ausschliesslich aus der näheren Region. Die neue Wärmezentrale und das neueröffnete Werkgebäude kann am 2. und 3. November an Tagen der offenen Türen besucht werden. 

Bereits am Samstag, 5. Oktober, lädt das Baugeschäft Füchslin ab 13 Uhr zum Tag der offenen Türe ein. Das Baugeschäft kehrt nach knapp 20 Jahren «Exil» in Samstagern zurück nach Wädenswil. Wieder frei geworden ist hingegen das Baufeld B, einst reserviert vom Backwarenhersteller Kern&Sammet. Dieser hat seine Reservation zurückgezogen. (stb)

Bild: Rainer Bossert und Freddy Haab freuen sich über ihren neuen Standort im Rütihof.