Richterswil Wädenswil

SOB: „Traverso“ entzückt

Die kupferfarbene, moderne Zugskomposition ist nicht nur für Auge und Sinn ein Gewinn.

Zurzeit ist er immer wieder auf den Gleisen der Südostbahn (SOB) zu sehen, der «Traverso», die Zugskomposition der neues­ten Fahrzeuggeneration. Das Schweizer Produkt, hergestellt und realisiert von der Stadler Rail AG, wird momentan auf Herz und Nieren getestet. Die Niederflurkomposition fährt so leise, dass man sie kaum wahrnimmt, wie unlängst im Gebiet Altenbach zwischen Samstagern und Wollerau. Je nach Wetterbedingungen, Sonne, Wolken und Schatten, zeigt sich der «Traverso» in einem anderen Licht. Die kupferfarbene Komposition im modernen Design, bestückt mit Panoramafenstern, fügt sich perfekt in die Landschaft ein und ist ein echter Gewinn für Auge und Sinn. Ab Dezember mit Fahrplanwechsel 2019/2020 verkehrt der «Traverso» als Voralpen-Express auf der abwechslungsreichen, reizvollen Strecke St. Gallen–Luzern und löst das bisherige Rollmaterial ab. Der «Traverso» soll zudem auf zwei weiteren Verbindungen in der Schweiz eingesetzt werden. Als klassische Nord-Süd-Verbindung verkehrt er alternierend ab Basel beziehungsweise Zürich nach Locarno über die Gotthard-Bergstrecke. Von Bern nach Chur, also von Westen nach Osten, wird der moderne Zug ebenfalls rollen. Auf die ersten fahrplanmässigen Fahrten und auf die Reaktionen der Passagiere darf man gespannt sein.

(Text und Foto: Bernhard Bickel)