Vereine Wädenswil

Schützenveteranen tagten in der Beichlen

Am Montag, 4. März, trafen sich die Mitglieder der Schützenveteranen Bezirk Horgen zur 35. Hauptversammlung in der Schützenstube Beichlen in Wädenswil.

An diesem Abend konnte Präsident Hans Ruedi Leinsmer 52 Mitglieder und einen Gast in der Schützenstube begrüssen. Einen besonderen Gruss richtete er an die anwesende Präsidentin des Schützenvereines Wädenswil, Sandra Berchem. Ebenso konnte er den Kantonalpräsidenten Isidor Stirnimann und den Kantonalkassier Bernhard Henggeler begrüssen, beide auch Mitglieder der Bezirksorganisation. Erfreulicherweise waren auch alle Ehrenmitglieder anwesend. 14 Kameraden haben sich entschuldigt. Die Traktanden wurden vom Präsidenten speditiv vorgetragen. Peter Hauser unterstützte alles mit einer sauber erstellten Präsentation. Viel Neues gab es im letzten Jahr nicht zu berichten. Die Kasse schloss mit einem Minus ab. Der Kassier erklärte die diversen Posten. Dem Kassier und dem Vorstand wurde Décharge erteilt. Beisitzer Alex Voûte und Revisor Theo Uster wurden einstimmig für die nächste Amtszeit wiedergewählt. Den scheidenden Schützenmeister konnte durch Kamerad Peter Bosshart, in den Schützenkreisen bestens bekannt, ersetzen. Auch diese Wahl erfolgte einstimmig durch Applaus. Für den verstorbenen Ueli Stucki stellte sich spontan Rolf Köpfli als Nachfolger zur Wahl. Er wurde ebenfalls einstimmig gewählt. Die Wiederwahl des Präsidenten Hans Ruedi Leinsmer erfolgte mit einem Riesenapplaus. Der Vizepräsident verdankte seine Arbeit mit kernigen Worten. Dieses Jahr wurden fünf Kameraden zu Ehrenveteranen ernannt. Es sind dies:

Martin Stalder, Alexander Voûte, Hans Ochsner, André Delafontaine und Richard Winzeler. Die Ernennung erfolgt mit einer schönen Urkunde und einem goldenen Zweig. Ehrenveteran wird man im 80. Lebensjahr und mit mindestens 10 Jahre Verbandsmitgliedschaft Martin Stalder erhielt die erste Feldmeisterschafts-medaille für 10 erfolgreiche Teilnahmen (geschossenes Kranzresultat) am Feldschiessen. Bernhard Henggeler und Andreas Mettier erhielten die zweite Medaille. (e)