Aktuell Allgemein Wädenswil

Wädenswil mit respektablem Abschluss 2018

Die Rechnung 2018 der politischen Gemeinde Wädenswil schliesst rund CHF 3,4 Mio. besser ab als budgetiert. Mit einem Aufwand von CHF 176,7 Mio. und einem Ertrag von CHF 175,7 Mio. resultiert ein geringfügiges Defizit von CHF 1,0 Mio.

Dieser gute Abschluss ist auf mehrere begünstigende Faktoren, kombiniert mit der fortgesetzten Haushaltsdisziplin von Stadtrat und Verwaltung, zurückzuführen. Insgesamt kann festgestellt werden, dass sich die Finanzlage der Stadt weiter stabilisiert hat. Mehreinnahmen gegenüber dem Budget von CHF 1,4 Mio. resultieren bei den Quellensteuern sowie von CHF 0,5 Mio. bei den Grundstückgewinnsteuern. Im Bereich der Sozialversicherungen kommt es bei den Ergänzungsleistungen erstmals seit vielen Jahren zu einer Stabilisierung.

Auch im Asylbereich erhöhten sich die Kosten der gesetzlichen wirtschafltichen Hilfe nur geringfügig. Zusammen mit den tieferen kantonalen Beihilfen ergibt sich eine Verbesserung von CHF 1,5 Mio. gegenüber dem Budget. In der Primarschule entstanden hingegen zusätzliche Personalkosten in den Bereichen Kindergarten, Schule, Sonderpädagogik sowie Betreuung von CHF 1,1 Mio., und auch in der Krankenpflege fielen höhere Beiträge von CHF 0,7 Mio. an als im Budget vorgesehen.

Die budgetierten Ausgaben in der Investitionsrechnung wurden nicht vollständig ausgeschöpft. Einerseits werden einzelne Projekte später als ursprünglich geplant umgesetzt. Dies betrifft beispielsweise den Umbau des Werkhofs und der Hauptsammelstelle sowie die Aufstockung im Schulhaus Steinacher. Dementsprechend verringern sich die Abschreibungen des Verwaltungsvermögens um CHF 1,5 Mio. gegenüber dem Budget. Andererseits trugen die höheren Einnahmen aus Wasser- und Abwasseranschlussgebühren zur Entlastung der Investitionsrechnung um CHF 1,4 Mio. bei. Zudem hatte die unerwartete Rückzahlung des Darlehens durch das See-Spital nicht budgetierte Investitionseinnahmen von CHF 1,7 Mio. zur Folge. Die Investitionsrechnung des Verwaltungsvermögens schliesst somit mit Nettoinvestitionen von CHF 10,2 Mio. Sie liegen um CHF 10,1 Mio. tiefer als budgetiert. Damit wird ein Selbstfinanzierungsgrad von 100% erreicht. Dies führt zu einer gegenüber dem Vorjahr gleichbleibenden Nettoschuld pro Einwohner von CHF 602.

Die Investitionsrechnung des Finanzvermögens ist vom Projekt Werkstadt Zürisee geprägt. Es wurden Parzellen im Umfang von CHF 5,3 Mio. verkauft. Zwei Parzellen im Wert von rund CHF 11,4 Mio. konnten erst Anfang Februar 2019 auf die neuen Eigentümerinnen übertragen werden. (w)

Erfreulicher Jahresabschluss 2018 der ehemaligen politischen Gemeinde Hütten …
Die ehemalige politische Gemeinde Hütten schliesst ihre Jahresrechnung 2018 mit einem Ertragsüberschuss von CHF 455 000 positiv ab. Der Aufwand beläuft sich auf rund CHF 6,4 Mio., der Ertrag auf CHF 6,9 Mio.

Das Ergebnis kommt insofern überraschend, als der Gemeinderat Hütten einen ausgeglichenen Voranschlag budgetiert hatte. Aufgrund tieferer Aufwände und höherer Erträge konnte die Rechnung mit einem Ertragsüberschuss abgeschlossen werden. Somit entfällt der kantonale Beitrag zum Ausgleich individueller Sonderlasten (Isola) im Umfang von CHF 280 000, was im positiven Jahresergebnis von CHF 455 000 bereits berücksichtigt ist.

In der laufenden Rechnung fielen hauptsächlich die Kosten im Bereich der Pflegefinanzierung, der Zusatzleistungen sowie der gesetzlichen wirtschaftlichen Hilfe deutlich tiefer aus.

Die Abweichung zum Voranschlag liegt bei rund CHF 300 000. Dies ist der Hauptgrund für den Wegfall der Sonderlasten. Ein weiterer positiver Einfluss auf die Jahresrechnung lag im Steuerbereich. Es resultierte ein Mehrertrag von rund CHF 250 000, wovon rund CHF 140 000 auf die Grundstückgewinnsteuern entfielen.

Bei der Investitionsrechnung kam es in verschiedenen Bereichen zu weniger Ausgaben als budgetiert und einer nicht erwarteten Rückzahlung des Darlehens des See-Spitals. Dies führte zu einem kleinen Einnahmenüberschuss in der Investitionsrechnung von rund CHF 20 000. Geplant waren Nettoinvestitionen von rund CHF 430 000. (w)

… höherer Aufwandüberschuss als budgetiert in Schönenberg

Die Jahresrechnung 2018 der ehemaligen politischen Gemeinde Schönenberg schliesst mit einem Defizit von CHF 850 000. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von rund CHF 340 000. Die laufende Rechnung zeigt Aufwände von rund CHF 14,0 Mio. gegenüber Erträgen von CHF 13,2 Mio.

Zum höheren Aufwandüberschuss von CHF 510 000 führten tiefere Erträge im Alterszentrum Stollenweid von CHF 833 000 sowie der um rund CHF 87 000 höhere Liegenschaftenunterhalt der Gemeinde. Entlastet wurde die Rechnung durch weniger Einsätze von temporären Arbeitskräften in der Gemeindeverwaltung in der Höhe von CHF 163 000, tiefere Beiträge für die Pflegefinanzierung von CHF 161 000 sowie ein geringerer Aufwand im Bereich der gesetzlichen wirtschaftlichen Hilfe von CHF 70 000. Zudem konnte ein Buchgewinn von CHF 178 500 aus dem Verkauf eines Grundstücks aus dem Verwaltungsvermögen realisiert werden.

Die Investitionsrechnung fällt mit rund CHF 870 000 um CHF 355 000 besser aus als budgetiert. Mehreinnahmen von CHF 203 000 resultierten aus der nicht erwarteten Rückzahlung des Darlehens des See-Spitals. Einzelne Projekte wie die Sanierung des Schiessstands oder von Bushaltestellen wurden nicht realisiert, was eine Entlastung von CHF 240 000 zur Folge hatte. Daneben kam es aber auch zu höheren Ausgaben als budgetiert, beispielsweise beim generellen Entwässerungsplan (GEP) und verschiedenen Sanierungen von Liegenschaften. Um diese Mehrausgaben zu tätigen, wurden vom Gemeinderat Schönenberg diverse Nachtragskredite in der Höhe von rund CHF 325 000 zu Lasten der Investitionsrechnung bewilligt. (w)