Richterswil

Ein Notfall? Dann ist die Nachbarschaftshilfe zur Stelle

Seit bald 14 Jahren bietet der Verein der Nachbarschaftshilfe eine helfende Hand, wenn diese gefragt ist. Zahlreiche Freiwillige stehen der Bevölkerung von Richterswil und Samstagern für vielfältige Aufgaben gerne zur Verfügung.

Sie fahren in die Ferien, aber der Nachbar ist grad zur selben Zeit weg und das Haustier will trotzdem gefüttert und gestreichelt werden? Ein Arzttermin steht an, aber die Oma kann die nächsten zwei Stunden nicht nach den Kindern schauen? Die Steuererklärung bereitet Ihnen Mühe? Alles kein Problem für die Leute der Nachbarschaftshilfe. Über 60 Helferinnen und Helfer sind bei der Organisation mit ihren jeweiligen Stärken und unterschiedlichen Einsatzgebieten registriert und können dem Hilfesuchenden vermittelt werden. 

Der Garten bereitet Ihnen momentan viel Mühe, Sie haben eine Operation hinter sich und können keine Einkäufe tätigen? Auch das und vieles weitere gehört zu den zahlreichen Gebieten, wo Hilfestellung geleistet werden kann.

Die Dienste werden nicht kostenlos verrichtet, es wird je nach Zeit- und Arbeitsaufwand ein Entgelt verlangt. Dieses beläuft sich in der Regel zwischen CHF 10.– und 25.– pro Stunde. Auch ist nicht angedacht, dass eine Aufgabe regelmässig über einen längeren Zeitraum gemacht werden soll und es soll auch keinen hiesigen Firmen Konkurrenz gemacht werden. Es sind vielmehr kurzfristige Einsätze, welche die Helfer übernehmen. Aber freuen tun sie sich immer, wenn ihre Hilfe in Anspruch genommen wird.

Auf Bedürfnis reagiert
Im November 2005 haben ein paar Ortsansässige den Ruf nach nachbarschaftlicher Unterstützung erhört und riefen den Verein Nachbarschaftshilfe ins Leben. Die Unternehmung fand grossen Anklang in der Bevölkerung und bei der Gründungsversammlung fanden sich über neunzig Leute ein. Die Idee dahinter ist nicht etwa andere Organisationen zu konkurrieren, sondern ergänzende Dienstleistungen anzubieten und spontan anzugehen, wenn Not an Frau/Mann ist. So werden beispielsweise keinesfalls Pflegefälle übernommen oder finanzielle Engpässe unterstützt bzw. behoben. Die Hilfesuchenden müssen auch kein Gefühl haben von «Almosen annehmen», denn sie bezahlen den Helfer für seine Dienste.

Momentan zählt der Verein über 160 Mitglieder und 60 Helfer, wobei man nicht beides gleichzeitig sein muss. Die Unkosten werden durch die Mitgliederbeiträge und Spenden verschiedener Organisationen und Behörden getragen, um die sich der Verein immer wieder bemüht. Die Mitgliedschaft für eine Einzelperson beläuft sich auf CHF 25.–, für Paare sind es CHF 40.–. Die Mitgliedschaft ist keine Voraussetzung, um Hilfe zu bekommen.

Ein Geben und Nehmen
Laut Vereinspräsident Heinz Wendt und Koordinator Tony Lorenzi gilt es für viele Betroffene erst einmal die Hemmschwelle des Um-Hilfe-Bittens zu überwinden. Schliesslich würden aber immer beide Seiten von dem Arrangement profitieren: ein Problem konnte für die eine Partei behoben werden, die andere ihr Wissen und Können anwenden und Hilfestellung leisten. So gewinnen beide.

Der Verein wünscht sich, es würden mehr Menschen ihre Hilfe in Anspruch nehmen. Sie begrüssten es aber auch, wenn sich auch junge und jüngere Leute im Verein engagieren würden, gerade wenn es um neuere Technik und die Nutzung moderner Medien geht. Ein sehr schönes Beispiel gibt es von einer neunzigjährigen Dame, welche Dank eines Helfers gelernt hat mit dem PC umzugehen. In einem regulären Kurs wäre ihr das nicht möglich gewesen. (rb)

Nachbarschaftshilfe Richterswil-Samstagern: 043 888 05 51,
richterswil@nachbarschaftshilfe.ch


Einsatzgebiete: Einkäufe, Spaziergang, Wohnung hüten, Tierbetreuung, Kinderhüten, Kleinreparaturen, Begleitung zu Ämtern, Schüler-Nachhilfe, leichte Gartenarbeit, Bügeln und Nähen, Computer-/Handyhilfe, Ausfüllen von Formularen/Steuererklärung, Vorlesen, Kochen, Fahrdienste u.v.a.