Wädenswil

Die faszinierende Welt der Schmetterlinge

Wunderschön sind sie anzusehen, die exotischen und farbenfrohen Schmetterlinge, die kleine und grosse Besucher noch bis zum 5. Oktober 2019 im Raschle Gartencenter in Wädenswil bestaunen können. In einem eigens dafür gebauten Schmetterlingshaus fliegen sie ganz nah an den Besuchern vorbei,  und mit etwas Geduld und Glück kann man die Schmetterlinge sogar beim Schlüpfen beobachten.

Tritt man in den gut beheizten und tropisch eingerichteten Pavillon ein, so überrascht die faszinierende Welt der exotischen Schmetterlinge und zieht die Anwesenden sofort in ihren Bann. In verschiedenen Grössen und Formen und in schillerndsten Farben flattern sie frei um den Besucher herum und bezaubern durch ihren scheinbar schwerelosen Flug von Blüte zu Blüte. 

Sehr auffällig durch seine Farbe und Grösse ist der Blaue Morphofalter, auch Himmelsfalter genannt, der eine Flügelspannweite von 95 bis 120 Millimetern erreicht und ruhelos und etwas nervös durch den Raum schwebt. Er macht es einem nicht sehr leicht ein gutes Foto von ihm zu schiessen, weil er schon wieder weggeflogen ist, sobald man ihn fokussiert hat. 

Etwa 30 bis 40 Arten werden im Schmetterlingshaus gehalten, wobei wöchentlich neue Schmetterlingspuppen geliefert werden und die Vielfalt dadurch laufend variiert. Die Puppen werden im Ausland bestellt, da leider kein Anbieter von einheimischen Schmetterlingen existiert. Nach der Lieferung werden die Puppen an eine Holzstange geklebt und schlüpfen dann nach ungefähr einer Woche aus.

Vom Ei zum Falter
Schmetterlinge gehören nach den Käfern zur grössten Insektenfamilie. Es gibt weltweit etwa 160 000 beschriebene Arten auf allen Kontinenten, ausser der Antarktis. Jährlich werden bis zu 700 neue Schmetterlingsarten entdeckt.

Schmetterlinge durchlaufen während ihrer Lebensdauer einen langen und aufwändigen  Entwicklungsprozess – die sogenannte Metamorphose, bei der sich ihr Aussehen grundlegend verändert.  Aus den Eiern entwickeln sich die Raupen, die aufgrund ihrer grossen Nahrungsaufnahme erheblich wachsen und sich mehrfach häuten. Am Ende des Raupenstadiums gehen sie in den Zustand der Verpuppung über, in der sie sich wieder wesentlich verändern und Flügel ausbilden. So wandeln sie sich in eine flugfähige Form um, in den Schmetterling. Dieser nimmt durch den  Saugrüssel die Nahrung auf.

Im Raschle Gartencenter werden die Schmetterlinge mit Pfirsich und Zuckerwasser gefüttert sowie mit  einer grossen Auswahl an Blüten, wie zum Beispiel dem Wandelröschen oder der Passionsblume, an deren Nektar sie sich laben können. Die Lebensdauer der Schmetterlinge variiert von wenigen Wochen bis hin zu einigen Monaten, je nach Grösse und Art des Falters. 

Schmetterlinge im Garten fördern
Während der gesamten Ausstellung im Raschle Gartencenter wird auch auf den Schutz und die Förderung der einheimischen Schmetterlinge aufmerksam gemacht. Wer möchte, dass es im eigenen Garten mehr flattert und krabbelt, der darf sich getrost bei der  schweisstreibenden Gartenarbeit etwas zurückhalten. «Leben und leben lassen», so lautet die Devise, denn Schmetterlinge fliegen nur, wenn der Tisch reich gedeckt ist. So verwandelt sich ein Garten mit blumenreichen Wiesen, einheimischen Sträuchern, Wildblumen und blühende Kräuter schnell in ein wahres Schmetterlings-Paradies. 

Ein Besuch im Schmetterlingshaus lohnt sich alleweil. Die bunte Welt der Schmetterlinge zu erleben und, wenn auch nur kurz, in deren Welt einzutauchen, tut der Seele gut und gibt ein friedliches, beglückendes Gefühl.   Viele Informationen rund um die Schmetterlinge, geeignete Futterpflanzen, Samenmischungen und  vieles mehr gibt es in der tollen Ausstellung ebenfalls mit dazu. (ott)

Die Ausstellung dauert noch bis zum 5. Oktober im Raschle Gartencenter, Wädenswil.