Richterswil

Wiegenfest vom Vinzenzverein Richterswil-Samstagern

Seit 70 Jahren unterstützt dieser gemeinnützige Verein Hilfebedürftige in schwierigen Lebenslagen ganz unbürokratisch. Am 30. Juni lädt die Organisation Mitglieder, Gönner, Helfer und alle Interessierten ein, gemeinsam das Jubiläum zu begehen.

Das Leben stellt den Menschen manchmal vor sehr schwierige Aufgaben und Situationen, welche irgendwann nicht mehr selber gemeistert werden können. Das breit gefächerte Unterstützungsangebot des Vinzenzvereins umfasst unter anderem der gezielte finanzielle Zustupf sozial Benachteiligter, älterer Menschen und Alleinerziehender. Selbst wenn eine Geldspende nach eingehender Überprüfung abgelehnt werden muss, sind die Vereinsmitglieder sehr engagiert, andere Möglichkeiten aufzuzeigen, und dank der guten örtlichen Vernetzung anderweitig Unterstützung anzubieten. Ein offenes Ohr und absolute Verschwiegenheit sind bei jedem Anliegen oberstes Gebot.

Bei Besuchen betagter Bürger bemüht sich der Vinzenzverein diskret um Einsicht in die Lebensumstände des Betroffenen, um durch aufmerksames Beobachten zu erkennen, ob irgend eine Art von Hilfe notwendig sein könnte – sei es im Haushalt, bei der Pflege oder sozialen Kontakten. Diese Vorgehensweise braucht sehr viel Einfühlungsvermögen und Zeit und setzt einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Menschen voraus.

Die Weihnachtspäckliaktion für über Achtzigjährige und die Gutscheine für Kinder bedürftiger Familien sowie die Jubilaren sind seit Jahren fester Bestandteil der Organisation. Ebenso der Hinterbliebenen-Zmorgen am Dreikönigssonntag, bei dem sich Leute treffen können, welche im Laufe des Jahres den Partner oder einen Familienangehörigen verloren haben.

Weltweite Laienorganisation
Im Jahre 1833 gründete der Student Frédéric Ozanam in Paris die erste Vinzenzkonferenz (VIKO). Sie bildete die Basisorganisation zur Unterstützung der von sozialem Elend Betroffenen. Die Namensgebung wurde in Gedenken an Vinzenz von Paul getroffen: Er gilt als Gründer der ersten sozial tätigen Organisation im 17. Jahrhundert.

In Richterswil-Samstagern gibt es seit 70 Jahren eine solche Gemeinschaft, welche sich aus ortsansässigen Mitgliedern zusammensetzt. 1955 wurde dann die Familienhilfe gegründet, welche sich für die Unterstützung im Haushalt einsetzte. Vor zwanzig Jahren fusionierte die Familienhilfe mit dem örtlichen Spitexverein. Der jährliche Aufwand von rund 18 000 Franken wird durch Mitglieder-, Gönner- und Passivenspenden aufgebracht, ebenso durch Beerdigungs- und Kirchenopfer. Dieser Betrag deckt knapp den Aufwand. «In Anbetracht der Tatsache, dass jede 13. Person in der Schweiz von Armut betroffen ist – Tendenz steigend – wird der Vinzenzverein weiterhin auf die grosszügigen Spenden angewiesen sein», ist sich Vereinspräsident Peter Bründler sicher.

Engagement feiern
Nun soll gefeiert werden: 70 Jahre Hilfe und Unterstützung für Richterswiler von Richterswilern. Am 30. Juni werden die Besucher herzlich in der katholischen Kirche empfangen werden. Die Jubiläums-Messe wird vom Kirchenchor begleitet, anschliessend erwartet die Gäste ein musikalisches Intermezzo mit Pfarrer Mario Pinggera (Orgel) und Bruno Syfrig (Klarinette). Im Pfarreiheim offeriert die Kirchenpflege danach einen Apéro. Dort wird es Gelegenheit geben, den Verein, seine Ideen und seine Mitglieder besser kennen zu lernen und möglicherweise Antworten auf offene Fragen zu bekommen. (rb)

VIKO-Jubiläum mit Konzert:
30. Juni, ab 9.30 Uhr, kath. Kirche Richterswil. Mehr Infos unter www.kirche-richterswil.ch/vereine/viko.html oder bei Peter Bründler, Telefon 044 784 28 96.