Richterswil

„Kunst Du?“ voller Erfolg

Am Freitagabend, 3. Mai, gab es im grossen Gewächshaus der Gärtnerei Strickler kein Durchkommen mehr. Die Vernissage der Gruppe «Kunst Du?» war ein voller Erfolg.

Weithin war das Gemurmel aus dem gläsernen Gebäude zu vernehmen, welches für eine Woche zur Kunsthalle umfunktioniert worden ist. Selbst auf dem Vorplatz standen die Gäste und warteten geduldig, um sich die Kunstwerke anzuschauen. Im Innern ging fast nichts mehr, einzelne Skulpturen mussten vorsichthalber etwas zurück gerückt werden, damit sie keinen Schaden nahmen.

Gemeindepräsident Marcel Tanner begrüsste an die 140 Besucher und die anwesenden Künstler herzlich und war sichtlich begeistert ob des grossen Andrangs – trotz Frühlingsferien – und bezeichnete die Ausstellung als sensationell. Seine Bewunderung galt der gesamten Umsetzung dieses einmaligen Unternehmens, zumal die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde im Kulturbereich eher klein ausfällt und die Unterstützung der «Kunst Du?»-Gruppe somit eher bescheiden war. «Was hier erreicht wurde ist phänomenal», sagte Gastredner Tanner in seiner Ansprache, und: «Es ist schön, dass wir derart viele engagierte Künstler in unserem Dorf haben».

Hand in Hand
Ein grosses Lob erfuhr Ueli Strickler seitens der Künstler, welche er seit Beginn der Planung für diesen Event voll unterstützt hat. Auch bei der Ausrichtung der Kunstwerke war er stets hilfsbereit und stellte beim Aufbau der Ausstellung sein Inventar und Werkzeug grosszügig zur Verfügung. Die gelungenen Arrangements inmitten der Pflanzen und der bunte Blumenteppich aus Geranien unter einer langen Gemäldezeile verfehlten nicht ihre Wirkung.

Nach und nach kam Bewegung in den Raum, und die Kunstwerke konnten besichtigt werden. Gespräche fanden statt, Gläser klirrten. Und ein feuerrot gekleideter «Christiaanooo» forderte die Gäste auf, eine der Blumen an seinem Gewand zu «pflücken». Diese Leute wurden sogleich mit einem Gedicht oder Lied belohnt und zum Schluss mit einer Weisheit verabschiedet, welche Schriftstellerin Elvan Göktas in einem geheimen Buch verfasst hatte. Die musikalische Begleitung der schauspielerischen Einlagen bestritt Pianist Duri Collenberg.

Zufriedenheit stellt sich ein
Nach den monatelangen Vorbereitungen und einigen Hürden, welche gemeistert werden mussten, zeigten sich die Kunstschaffenden sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Zumal sich die so zahlreich erschienenen Besucher durchwegs positiv äussersten und den Abend sichtlich genossen haben. Die Durchmischung so zahlreicher Kunstrichtungen inmitten der Pflanzen und Blumen auf den Verkaufsflächen im Strickler Gewächshaus hatte seinen ganz besonderen Reiz und dürfte nicht so schnell in Vergessenheit geraten. So neigte sich eine erfolgreiche Vernissage dem Ende zu, um zu einer «normalen» Ausstellungswoche zu werden, die alles andere als alltäglich war. (rb)