Allgemein

MBG für mehr preisgünstigen Wohnraum

Am 12. April lud die Mieterbaugenossenschaft Wädenswil zur 95. ordentlichen Generalversammlung in die Kulturhalle Glärnisch ein. 

Nach der Begrüssung durch den Verwaltungsratspräsidenten Hans Zbinden wurden die 185 Anwesenden (davon 139 stimmberechtigt) vom Stadtpräsidenten und Nationalrat Philipp Kutter auf die Wichtigkeit der MBG für die Stadt Wädenswil hingewiesen. Die Genossenschaft engagiert sich erfolgreich für günstigen, bezahlbaren Wohnraum, weshalb sie ein bedeutsamer Partner für die Stadt ist. 

Präsident Zbinden blickte auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Der Erneuerungsfonds wurde mit CHF 1,2 Mio. maximal geäufnet sowie aufgrund des guten Abschlusses CHF 2,25 Mio. Hypothekarschuld amortisiert. Des Weiteren verfügt die Genossenschaft über einen Solidaritätsfonds (rund CHF 96 000.–), welcher die Mietenden zum Beispiel bei allfälligen finanziellen Engpässen oder aber auch bei gemeinschaftlichen Anlässen unterstützt. 

Vorbildlich zeigt sich auch die Mietzinsstruktur der Genossenschaft. Bei 73% aller Wohnungen liegt der Nettomietzins unter CHF 1500.–. Davon werden 187 Wohneinheiten als Familienwohnungen (vier bis fünf Zimmer) bezeichnet, wovon 111 Objekte oder 60% unter CHF 1500.–/netto vermietet werden. Die MBG möchte solch attraktive Mietkonditionen noch mehr Einwohnerinnen und Einwohnern ermöglichen, weshalb der Vorsitzende darauf hinweist, dass die Genossenschaft weiterhin am Kauf von Liegenschaften und Bauland interessiert ist. Über entsprechende Hinweise würde sich die Geschäftsstelle freuen. 

Im Vorstand sind keine Wechsel zu verzeichnen. Die Verwaltungsräte Ivano Coduri und Hans Götschi stellten sich für drei weitere Jahre zur Verfügung und wurden in ihrem Amt bestätigt. 

Auch beantragte der Verwaltungsrat eine Statutenergänzung für die künftige Betreuung von Liegenschaften Dritter. Die MBG verfügt über professionelle Verwaltungsstrukturen, die es erlauben, externe Immobilienbewirtschaftungen zu übernehmen. Der Antrag wurde einstimmig angenommen. 

Zu guter Letzt wurde Vojo Kitanovski nach 20 Jahren Mitarbeit im Hauswartungsteam mit stehenden Ovationen in die wohlverdiente Pensionierung verabschiedet. Als Ersatz konnte Trajance Kitanovski zur Ergänzung des «Aussendienst-Teams» gewonnen werden. Ebenfalls wurde Geni Grüninger für sage und schreibe 47 Jahre musikalische GV-Unterhaltung gedankt.

Nach einer informativen Dreiviertelstunde schloss der Verwaltungsratspräsident, Hans Zbinden die 95. Genossenschaftsversammlung.

Nicole Lenz-Fegble

 

Bild: Nach 20 Jahren im «Aussendienst» bei der MBG wurde Vojo Kitanovski (Bild mitte) anfangs dieses Jahres pensioniert. Seine Nachfolge trat sein Sohn Trajance (rechts) im letzten Herbst an. Robert Kitanovski (links) gehört zum langjährigen Personalstamm der Genossenschaft. (Bild: Marco Hohl)