Feuilleton

Chränzli des Hüttner Männerchors

Jedes Jahr im Januar lädt der Männerchor Hütten zum Chränzli, zu Gesang, Jodel, Theater und Tanz. Dieses Jahr fand der vielbesuchte Anlass am 19./20. und am 26./27. Januar statt. Jedes Jahr wird man überrannt mit Reservationen, und der Saal, der 180 Besucher fassen kann, platzt aus allen Nähten, so dass er mit zusätzlichen Festbänken bestückt werden muss, um für weitere 20 Besucher eine Sitzgelegenheit zu schaffen.

Das Programm zeigt sich in zwei Teilen, dem gesanglichen mit Chor-, Jodel- und Naturjutzliedern und traditionellerweise auch einem theatralischen. Dieses Jahr gab man das Theaterstück «Ufregig im Ochse«, ein Volksstück in drei Akten von Franz-Xaver Köpfli. Zum Schmunzeln brachte das Publikum auch immer wieder der Hund von Andreas Staub, Burzel, der auf den Bühnenbrettern auftauchte: Der Vierbeiner schien den Spass zu geniessen.

Erstmals öffentlich wird das Chränzli-Programm jeweils an der «Kindervorstellung» gezeigt. Diese Vorstellung gilt als Hauptprobe und ermöglicht Eltern, das Programm gratis mit ihren Kindern anzuschauen – auch eine Form, um jungen Nachwuchs zu motivieren.

Mit der Premiere beginnt der Zyklus der zwei Wochenenden im Januar, an denen im vollbesetzten Saal des Hüttner Schulhauses gesungen, gejodelt, gejutzt, Theater gespielt und schliesslich zum Tanz aufgespielt wird. Dieses Jahr spielte am ersten Samstag das Duo «Waldruhspatzen» aus der March zum Tanz auf. Dieser Samstag sei innerhalb einer Viertelstunde ausverkauft gewesen,  wie es schon zur Gewohnheit geworden sei, laut Hanspeter Schawalder, Aktuar des Männerchors.

Natürlich gehört auch eine gute Verpflegung dazu. Panierte Schnitzel mit Zwiebelsauce und Pommes frites seien Tradition.

Wohl kommt die Bevölkerung vom Berg in Massen ans Chränzli, weil sie immer noch gerne die alten traditionellen Lieder hört. Darüber freut man sich beim Männerchor und hofft auf ein noch langes Bestehen, vor allem hinsichtlich der Tatsache, dass einige andere Chöre aufhören mussten. 

Eindrücklich sind im Männerchor Hütten der Zusammenhalt und der Plausch der Männer am gemeinsamen Gesang: «Meiri», wie alle den 77-jährigen Meinrad Grätzer nennen, ist seit 61 Jahren begeistertes Vereinsmitglied und damit amtsältester Sänger. Walter Frutiger ist mit 86 Jahren der älteste Chorsänger. Er freut sich am Zusammenhalt und am volkstümlichen Gesang. Gleich dreimal sind Vater und Sohn gemeinsam im Chor vertreten: Unter ihnen sind Severin Bachmann, 20-jährig, der Jüngste im Hüttner Männerchor, und sein Vater Rolf Bachmann, 55-jährig.

Dieses Jahr hat man am Chränzli eine Umfrage gemacht, was sich das Publikum für das nächste Chränzli 2020 wünscht. Damit steht ein Teil des Programmes fürs nächste Jahr schon fest. (iel)

 

Bild: Brennpunkt Fotostudio / Ursula De Bastiani